Altern/Alter ist ein wichtiges sozialpolitisches und kulturelles Thema. Weil die Länder des "Nordens" zunehmend mit einer Gesellschaft leben müssen, in der ältere Menschen das gesellschaftliche Bild bestimmen, stellt sich die Frage, welche Bilder des Alter[n]s die gesellschaftlichen Diskussionen bestimmen. "Alter" wird heute vor allem im Zusammenhang mit finanzieller oder sozialer Versorgung und Funktionsveränderungen des Körpers diskutiert. In der Medizin und der kosmetischen Forschung wird nach Mitteln gegen das Altern geforscht. Die Erfahrung von Alter[n] wird in der Literatur, in soziologischen und philosophischen Essays sehr differenziert und unterschiedlich beschrieben. Nur wenig Aufmerksamkeit wird in der Forschung und den verschiedenen Zugängen zum Thema allerdings auf den Zusammenhang von Alter und Geschlecht gelegt. In diesem interdisziplinären Seminar geht es um Zugänge zum Thema des Alter[n]s und ihrer ethischen Problematisierung unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterperspektive.